Judo: Deutsche Meisterschaften Ü 30 – Gold für Heike Tatsch und Bronze für Meike Euler

Bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Judoka über 30 Jahren im hessischen Wiesbaden konnte mit 450 Teilnehmern ein neuer Teilnehmerrekord verzeichnet werden. Mit Meike Euler und Heike Tatsch war der 1. JJJC Lünen auch mit zwei Kämpferinnen vertreten.
Meike Euler startete in der mit sechs Kämpferinnen besetzten Klasse F 4 (45 – 49 Jahre) / -57 kg mit einem Freilos. In der zweiten Runde traf sie dann im Halbfinale auf Dauerrivalin Anita Sprenger aus Dresden. Nach einem ausgeglichenem Kampf war sie lediglich knapp mit einem Strafpunkt unterlegen. Im nun anstehenden Kampf um Platz 3 siegte Meike Euler überlegen gegen Oda Weighardt aus Mannheim, indem sie an eine Wurftechnik einen Haltegriff, den sie 20 Sekunden lang hielt, anschloss. Damit erreichte Meike Euler die Bronzemedaille bei der Deutschen Meisterschaft.
Im Schwergewicht der Altersklasse F 3 (40 – 44 Jahre) trat Heike Tatsch an. Sie hatte dort zwei Gegnerinnen. Im ersten Kampf besiegte sie Tanja Demmelhuber von SV Hirten aus Bayern. Zunächst gelang es ihr, ihre Gegnerin mit ihrer Spezialtechnik, dem tiefen Schulterwurf (Seoi-Nage), zu werfen, dann einen Haltegriff anzusetzen und schließlich einen Armhebel durchzusetzen, der die Gegnerin zur Aufgabe zwang. Danach stand der Lünerin Ina Jung aus Baden-Württemberg gegenüber. Dieser Kampf verlief recht ausgeglichen. Durch ihre Routine gelang es Heike Tatsch allerdings, ihre Gegnerin zweimal in Bedrängnis zu bringen, sodass diese zwei Strafpunkte erhielt und verlor. Somit sicherte sich Heike Tatsch ihren fünften Deutschen Meistertitel bei den Judo-Masters.

Zwei neue Trainerassistenten beim 1. JJJC Lünen

In den Osterferien fand eine Trainerassistenten – Ausbildung des Nordrhein-Westfälischen Judo-Bundes statt. Insgesamt 59 motivierte Jugendliche im Alter von 11 bis 17 Jahren nahmen, in der Sportschule Hennef/Sieg, vom 10.-13. April an dem Lehrgang teil. Darunter auch Miriam Sawallich und Justin Scholz vom 1. JJJC Lünen.

Die Referenten Yamina Bouchibane, Franz Paris, Roman Paris und Angela Andree führten sie sowohl mit theoretischen, als auch mit praktischen Lehreinheiten an die Aufgaben eines Trainers heran. Außerdem vertieften die Teilnehmer grundlegende Dinge, wie Wurfeingänge, Wurftechniken aus verschiedenen Situationen, sowie Haltegriff-, Hebel- und Würgetechniken. Auch Übungskämpfe mit unterschiedlichen Aufgaben standen auf dem Programm.

Im theoretischen Unterricht gingen die Jugendlichen zunächst Grundlagen der Unterrichtsdurchführung durch, ehe sie später ihr geschichtliches Wissen über ihre Sportart auffrischten.

Zudem wurden die zukünftigen Trainer in Gruppen eingeteilt, in denen sie ihre Fähigkeiten auf die Probe stellten und eine kurze Trainingseinheit planten, die sie später mit den übrigen Jugendlichen durchführten.

Am Ende der Ausbildung konnten sich Miriam und Justin über ihre Lizenzen freuen. Ihr neu angeeignetes Wissen können sie nach den Osterferien in den von ihnen betreuten Gruppen anwenden.

Bei den Schulsportmeisterschaften für Mannschaften im Bezirk Arnsberg – KKG-Judoka mit fünf 1. JJJC-Kämpfern überraschen mit Rang zwei

Bei den Judo-Schulsportmeisterschaften im Bezirk Arnsberg, die in Bochum-Höntrop ausgetragen wurden, traten 74 Judokas von acht Schulen in 13 Teams an. Darunter war erstmals auch ein Team in der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 2002 – 2005) der Jungs der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule. Die Meisterschaft wurde als Einzelwettbewerb mit Teamwertung durchgeführt. Die erstplatzierten Mannschaften pro Wettkampfklasse qualifizierten sich für das Landesfinale Ende April in Witten.

Die Mannschaft der KKG Lünen setzte sich aus nur aus Kämpfern der Jahrgänge 2004 und 2005 zusammen; hatte somit also noch ein sehr junges Durchschnittsalter. Umso überraschender und erfreulicher war die Tatsache, dass sich die Jungs durch die Erfolge in den einzelnen Gewichtsklassen bis auf den zweiten Platz vorkämpfen konnten. Von den sechs Mannschaftsmitgliedern stellte der 1. JJJC Lünen immerhin fünf Kämpfer.

Die leichteste Gewichtsklasse bis 43 kg war dabei mit 16 Startern am stärksten besetzt. Hier hatte die KKG mit Christopher Beer und Florian Wormuth direkt zwei Athleten am Start. Beide gehörten mit knapp um die 30 kg Kampfgewicht zu den leichtesten Kämpfern in der Gewichtsklasse. Florian, der eigentlich schon vor einiger Zeit mit dem Judo aufgehört hatte, konnte seinen ersten Kampf rasch gewinnen, bevor er zwei Mal gegen körperlich kräftigere Gegner unterlegen war. Er belegte damit Rang neun. Christopher Beer, konnte immerhin drei Kämpfe für sich entscheiden. Im Kampf um Platz drei war er leider mit einem Haltegriff unterlegen und beendete die Meisterschaft mit Platz fünf.

In der Klasse bis 46 kg ging Louis Trawny an den Start. Louis verlor seine ersten drei Kämpfe per Haltegriff, ehe er im entscheidenden vierten Kampf dieses Mal mit Haltegriff siegen konnte. Louis erkämpfte damit Platz drei.

Lasse Tatsch konnte seinen Auftaktkampf in der Gewichtsklasse bis 50 kg im Golden Score (Verlängerung) mit einer schönen Wurftechnik für sich entscheiden. Den folgenden Kampf verlor er etwas unglücklich. Da sich die drei Teilnehmer der Gewichtsklasse im Kreis geschlagen hatten, wurde Lasse aufgrund der höheren Unterbewertung Erster.

In der Gewichtsklasse bis 55 kg hatte Fabian Köthe vier Kämpfe zu bestreiten, von denen er jeweils zwei verlor und zwei gewann. Fabian belegte am Ende Platz drei in seiner Klasse.

Schließlich kämpfte noch Timo Debelius im Schwergewicht + 55 kg. Seine beiden Gegner überragten ihn um Haupteslänge, was ihn jedoch nicht einschüchterte. Timo verlor seinen ersten Kampf und siegte dann im zweiten Vergleich. Dies brachte ihm Platz zwei.

In der Mannschaftswertung wurden nun für die Platzierungen in den Einzelgewichtsklassen Punkte vergeben und addiert. Die Kämpfer der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule erreichten mit 22 Punkten einen hervorragenden zweiten Platz hinter dem Ruhr-Gymnasium Witten, das Partnerschule des Leistungssports ist und eng mit dem Judo-Landesstützpunkt und Bundesligaverein in Witten kooperiert. Den dritten Platz belegte die Peter-Weiß-Gesamtschule aus Unna mit 11 Punkten.

Mit dem zweiten Platz haben die Jungs von der KKG zwar die Teilnahme am Landesfinale knapp verpasst, wollen das Ziel aber im nächsten Jahr erneut in Angriff nehmen.

Judoka des 1. JJJC Lünen sammeln Medaillen – Gold für Marlon, Justin und Miriam

Insgesamt 24 Judoka des 1. JJJC Lünen nahmen an dem großen 1. Lüner Wusthoff-Cup für alle Jugendaltersklassen teil. Mit ungefähr 300 Startern war das Turnier überaus gut besucht. Die Nachwuchskämpferinnen und -kämpfer des ältesten Lüner Judovereins konnten sich sehr gut in Szene setzen und in Summe 19 Medaillen erkämpfen.

Marlon Berner (U 10 / -31,2 kg), Justin Scholz (U 18 / -81 kg) sowie Miriam Sawallich (U 18 / -63 kg) knüpften an ihre starken Leistungen an und waren nicht zu schlagen. Sie wurden alle Sieger ihrer Gewichtsklassen.

Sagenhafte neun Silbermedaillen, die teilweise durchaus hätten Gold sein können, erkämpften sich Florian Feldmann (U 10 / -29,7 kg), Devin Kalkow (U 10 / -21,8 kg), Lyam Trawny (U 10 / -26,2 kg), Christopher Beer ( U 13 / -31 kg), Timo Debelius (U 13 / + 55 kg), Fabian Köthe (U 13 / -55 kg), Emily Roberts ( U 13 / -48 kg), Lavinia Stöver (U 13 / -28 kg) und Benan Zorlu (U 15 / -60 kg).

Außerdem erreichten Seraphin Awiszio (U 10 / – 29,2 kg), Liam Baumgart (U 10 / -21,8 kg), Fynn Reisinger (U 10 / -31,2 kg), Louis Schroeder (U 10 / -28,6 kg), Chantal Siedenbiedel (U 10 / -39,5 kg), Louis Trawny (U 13 / -46 kg) und Lisa Klinke (U 13 / -28 kg) den dritten Platz und damit die Bronzemedaille in ihren Gewichtsklassen.

Für Mira Berner (U 15 / -52 kg), Samantha Kimmel (U 13 / -48 kg), Luna Glahn (U 13 / -40 kg), Felix Feldmann /U 13 / -34 kg) und Niklas Oedinger (U 13 / -29 kg) war die Konkurrenz an diesem Tag zu stark. Sie schieden ohne Sieg und damit ohne Platzierung aus dem Turnier aus.

Silber für Sven Kotissek – Gold für Miriam Sawallich und Justin Scholz

Drei Judoka des 1. JJJC Lünen in den Altersklassen U 18 und bei den Männern folgten der Einladung des Dattelner Judo-Clubs zu einem Kreiseinladungsturnier. Der besondere Charme lag daran, dass dies zum Sportbezirk Münster gehört und die Kämpfer dort auf andere Gegner treffen konnten als im heimischen Bezirk Arnsberg, wo man seine Gegner inzwischen zum größten Teil kennt.

Justin Scholz traf an seinem 16. Geburtstag nur auf einen Kontrahenten. Dieser macht zwar erst seit einem halben Jahr Judo, war dafür aber rund 11 kg schwerer als Justin. Der Kampf gestaltete sich relativ ausgeglichen, die Führung ging hin und her. Schließlich gelang es dem jungen Lüner, seinen Gegner in einen Haltegriff zu bekommen und so 20 Sekunden festzuhalten. Dafür bekam er einen „Ippon“ und damit den vorzeitigen Sieg und Platz 1.

Dies gelang auch Miriam Sawallich. Auch sie musste im ersten Vergleich gegen eine deutlich schwerere Gegnerin antreten. Miriam befindet sich zurzeit aber in einer glänzenden Form, sodass ihr der Gewichtsnachteil keinerlei Probleme bereitete. Sie siegte ebenfalls durch eine Haltegrifftechnik vorzeitig. Im zweiten Duell ging Miriam erneut sofort in den Bodenkampf und legte ihre Gegnerin abermals mit einem Haltegriff fest. Absolut ungefährdet und hochverdient gewann Miriam die Goldmedaille in ihrer Gewichtsklasse.

Als einziger „Senior“ trat der 20-jährige Sven Kotissek für den 1. JJJC Lünen an. Nach längerer Wettkampfpause im Einzelbereich nutze er das Turnier um wieder Praxiserfahrungen zu sammeln. Seinen ersten Kampf gewann er nach knapp einer Minute, indem er seinen Gegner mit einer schwungvollen Außensichel auf den Rücken beförderte. Im zweiten Kampf traf er auf einen unbequemen Gegner, der ohne Unterlass einen tiefen Schulterwurf ansetzte. Sven war gut auf die Angriffe seines Gegners eingestellt und konnte diesen ausweichen. Allerdings fand er selbst kein geeignetes Mittel, um seinerseits erfolgreich anzugreifen. Nachdem keiner der Kämpfer nach Ablauf der regulären Kampfzeit von vier Minuten eine Wertung erzielen konnte, ging es in die Verlängerung. Hier war Sven dann einen kurzen Augenblick unaufmerksam und wurde schließlich doch noch mit dem Schulterwurf besiegt. In der Endabrechnung belegte er damit Platz 2 seiner Gewichtsklasse.

Das Bild zeigt (v. l.) Justin Scholz, Sven Kotissek und Miriam Sawallich.