Erfolgreiches Turnierwochenende für Lüner Judoka

 

Am Sonntag, dem 19.06.2016, wurden parallel zueinander das Walter-Gimm Gedächtnisturnier für  männliche Judoka in Kamen und als weibliches Pendant das Amazonenturnier in Holzwickede statt. Da die meisten weiblichen Judoka des 1. JJJC Lünen am selben Tag eine Kampfbegegnung in der Verbandsliga Frauen austrugen, war Emily Roberts die einzige Judoamazone des Lüner Traditionsvereins, die in Holzwickede auf die Matte ging. Die Nachwuchskämpferin trat in der Alterklasse U 12 und Gewichtsklasse -45 kg an und sah sich in ihrem ersten Kampf einer Gegnerin mit orangenem Gürtel gegenüber. Emily selbst ist erst seit ca. neun Monaten beim Judo und hat momentan des weiß-gelben Gürtel. Hierfür zeigte sie gute Ansätze in Stand und Boden und leistete ihrer Gegnerin viel Gegenwehr. Aus einem Haltegriff konnte sie sich sogar befreien, unterlag aber schließlich im Folgenden, nachdem sie sich die ganze Kampfzeit über tapfer geschlagen hatte. In der Trostrunde begegnete sie einer ähnlich erfahrenen Kontrahentin, der sie auch mit vielen guten Ansätzen viel Parolie bieten konnte, sich aber letztendlich gegen zwei Wurftechniken geschlagen geben musste. Trotz ihrer Niederlagen präsentiert sich Emily bereits als vielversprechende junge Kämpferin.

Zeitgleich in Kamen kämpften Fabian Köthe und Timo Debelius ebenfalls in der Alterklasse U 12. Fabian trat in der Gewichtsklasse -50 kg an. Der erfahrene Kämpfer präsentierte sich vorerst stark in seinen beiden Kampfbegegnungen, verlor jedoch knapp. Nachwuchsjudoka Timo Debelius startete in der Gewichtsklasse +50 kg. Seinen ersten Kampf konnte Timo souverän für sich entscheiden. Nach einem spannenden Duell ging der Sieg der zweiten Kampfbegegnung leider an seinen Gegner. Timos dritter und letzter Gegner war ein bereits erfahrener und routinierter Kämpfer, der den weiß-gelb-Gurtträger nach kurzer Zeit übermannen konnte. Fabian und Timo dürfen sich beide über eine bronzene Medaille freuen.

Im Tagesverlauf traten dann noch Thomas Kosmowski (-66 kg), Justin Scholz (-81 kg) und Marius Pook (-90 kg) in der Altersklasse der U 18 an.

Thomas kämpfte im doppelten KO-System. Hiernach rutschte er, nachdem er den ersten Kampf verloren hatte, in die Trostrunde. Hier konnte er jedoch den Sieg mit einem gekonnten Uchi-Mata für sich erringen. Hierdurch gelangte er in den Kampf um Platz drei, in dem er sich nun aber wiederum geschlagen geben musste. Thomas erreichte somit Platz fünf.

Trainingskollege Justin Scholz gelang es gekonnt, seinen ersten Gegner zwei Mal mit einer Innensichel zu werfen, wofür er jeweils eine kleine Wertung (Yuko) erhielt. Nach dem zweiten Wurf konnte er seinen Gegner im Haltegriff halten, wodurch er den Kampf für sich entschied. Auch seinen zweiten Kontrahenten konnte er souverän übertrumpfen nachdem er zuerst durch einen Uchi-Mata (Innenschenkelwurf) einen Waza-ari (halber Punkt) erhielt und diesen dann mit einem Haltegriff zu einem Ippon (ganze Punkt/sofortiger Sieg) vervollständigen konnte. Somit erhielt er Platz eins und die goldene Medaille.

Marius Pook gelang es seinen Gegner gekonnt im Haltegriff zu fixieren und den Kampf für sich zu entscheiden. Seine zweite Kampfbegegnung resultierte leider in einer Niederlage. Da sich die Kontrahenten in Marius‘ Gewichtsklasse im Kreis geschlagen haben, das heißt jeder hat gleich oft gewonnen und verloren, zählte die bessere Kampfzeit. Hier war Marius unglücklicherweise langsamer als seine Konkurrenten, erhielt aber immer noch einen gut verdienten dritten Platz.

Insgesamt konnte der 1. JJJC Lünen nach dem Turnierwochenende ein positives Resumée ziehen.

bild zeitung

2 knappe Niederlagen zum Saisonauftakt

Für die Judo-Damen der Kampfgemeinschaft Lünen (1. JJJC Lünen und Lüner SV) begann die Verbandsliga-Saison im sauerländischen Olsberg.

In der ersten Liga-Begegnung stand ihnen das Team vom JC Holzwickede gegenüber; das die frischgebackene Kata-Europameisterin Ulla Loosen in seinen Reihen zählt. Eben dieser Kämpferin konnte die KG Lünen aber keine Gegnerin stellen, da die Gewichtsklasse -52 kg seitens der Lünerinnen unbesetzt blieb und somit kampflos abgegeben werden musste. Lena Langenkämper wurde ins Schwergewicht hochgestuft und war dort einer überraschend starken Nachwuchskämpferin durch eine Kontertechnik unterlegen. Auch Loreen Klotzsche (-57 kg) konnte ihrer Gegnerin nicht standhalten und wurde mit einer starken Außensichel vorzeitig auf die Matte befördert. Da die Damen aus Holzwickede die Klasse -70 kg ihrerseits nicht besetzen konnten, siegte Sandra Wuttke kampflos für das Team der KG Lünen. Nicole Gaa, die neu im Team ist, wusste in ihrem ersten Kampf zu überzeugen und siegte nach starkem Bodenkampf vorzeitig mit Haltegrifftechnik. Leider verletzte sich Angelique Ostwald in ihrem Kampf und musste aufgeben, sodass die Aufholjagd schon beendet war, ehe sie richtig begann. Jenny Häseler im Leichtgewicht sorgte mit ihrem ungefährdeten Haltegriffsieg noch für die Ergebnisverbesserung zum 3 : 4 (30 : 40) Endstand.

Im nächsten Kampf trafen die Lünerinnen auf die Oberliga-Absteigerinnen des 1. JJJC Dortmund. Die Klasse -52 kg wurde wiederum kampflos abgegeben, ehe Heike Tatsch im Schwergewicht antrat. In dem einzigen Kampf des Tages, der über die volle Kampfzeit von vier Minuten ging, erkämpfte sie mit einer starken Willensleistung einen Sieg für die KG Lünen. „Mannschafts-Oldie“ Meike Euler bezwang ihre wesentlich jüngere Gegnerin, indem sie zunächst eine Wurftechnik erfolgreich durchbrachte und dann noch einen Sieg bringenden Haltegriff ansetzen konnte. In der Klasse -70 kg wurde Julia Hilgers von einer starken Nachwuchskämpferin ausgekontert und verlor. Auch Nicole Gaa war dieses Mal nicht ihrer Gegnerin gewachsen und verlor nun selbst per Haltegriff. Dieses Schicksal ereilte auch Lena Langenkämper; sie traf auf Anna Selitz aus Selm, die Lena nicht mehr aus dem Haltegriff entkommen ließ. So war es eine Kopie der ersten Begegnung, dass Jenny Häseler, nun mit einer Wurftechnik, das Ergebnis noch auf 3 : 4 (25:40) verbesserte.

Als Ersatzkämpferinnen waren außerdem noch Julia Pilath, Jasmin Sawallich und Miriam Sawallich am Mattenrand mit dabei und unterstützten das Team verbal nach Leibeskräften.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass beide Begegnungen auch genau so gut hätten anders herum ausgehen können. Die Leistungsdichte der diesjährigen Verbandsliga liegt sehr eng beisammen, sodass am Ende Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheiden. Der nächste Kampftag wird als Heimkampf am Samstag, 17.09.2016 in der Turnhalle an der Dammwiese stattfinden. Dann werden die Damen des TV Mesum und des JT Ostwestfalen zu Gast sein.

1 KT VL.jpg

Das Bild zeigt (von links): Hinten: Jasmin Sawallich, Jenny Häseler, Angelique Ostwald, Julia Hilgers, Loreen Klotzsche, Nicole Gaa, Heike Tatsch; vorne: Julia Pilath, Lena Langenkämper, Meike Euler, Miriam Sawallich, Sandra Wuttke

KG Lünen trifft auf heimischem Boden auf Dortmunder Budo SV

Am Dienstag, dem 17.05., traten die U12-Kinder der KG Lünen, zusammengesetzt aus den Lüner Judo Vereinen Lüner SV und 1. JJJC Lünen, gegen den Dortmunder Budo SV an. Der Wettkampf wurde ausgetragen in der Halle der Heinrich-Bussmann Schule. In der ersten Kampfbegegnung trat in der Gewichtsklasse -28 kg Florian Feldmann an und unterlag seinem Gegner nach einem spannenden Duell. In der Gewichtsklasse -31 kg startete Leonard Müller. In einem dichten Kopf-an-Kopf Rennen punkteten Leonard und sein Gegner im Wechsel Yuko und Waza-ari, bis der entscheidende Punkt schließlich an den gegnerischen Kämpfer ging. -34 kg startete Felix Feldmann, der somit eine Gewichtsklasse nach oben geschoben wurde. Er unterlag leider seinem schwereren Gegner. Einen ersten Punkt für die KG Lünen konnte Svyatoslav Nevelskij verbuchen. Er warf seinen Gegner mit einem gekonnten Schulterwurf und kassierte einen Ippon. In der Gewichtsklasse -40 kg unterlag Leon Gläser. Celina Fischer wurde von ihrem zwei Mal mit Waza-ari geworfen, womit der Punkt in der Gewichtsklasse -43 kg an den BSV ging. Nun ging Fabian Köthe an den Start. Routiniert konnte der kampferfahrene Judoka zwei Mal mit Waza-ari punkten und gewann somit die Gewichtsklasse -46 kg. Einen dritten Siegespunkt konnte Michelle Mertens in der offenen Gewichtsklasse kampflos für die KG Lünen verbuchen.

Anschließend wurde das Staffelspiel ausgetragen. Hier mussten die Kinder einer nach dem anderen einen Gegenstand in eine Kiste befördern, der nächste in der Reihe musste diesen wieder zurückholen. Hier triumphierte der Dortmunder Budo SV.

In der zweiten Kampfbegegnung trat in der Gewichtsklasse -28 kg dieses Mal Josephine Maslon an und unterlag dem erfahreneren Gegner. Felix Feldmann, dieses Mal -31 kg, konnte leider auch keinen Punkt für die KG verbuchen. Dieses Mal in die höhere Gewichtsklasse geschoben wurde Marlon Berner. Er konnte gegen den stärkeren Gegner der -34er Klasse nichts ausrichten. -37 kg ging wieder Svyatoslav Nevelskij an der Start. Er lieferte sich einen spannenden Kampf und gewann erneut. Leon Gläser konnte die Gewichtsklasse -40 kg für sich entscheiden. Ben Vogt trat -43 kg an und lieferte sich ein spannendes Duell, in welchem er aber letzten Endes doch unterlag. In der Gewichtsklasse -46 kg trat Florian Lang an. Er unterlag seinem erfahreneren Gegner. Einen kampflosen Punkt konnte Timo Debelius in der offenen Gewichtsklasse für die KG Lünen erreichen.

Im Ergebnis ging die Begegnung zwar verloren, jedoch war eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den letzten Jahren erkennbar. Das Ergebnis gegen den BSV, der einen sehr starken Gegner darstellt, lässt auf Siege in den kommenden Begegnungen hoffen. Erkennbar war, dass die Kinder aus beiden Vereinen eine starke Gemeinschaft gebildet haben und gut zusammen arbeiteten.a

foto kg vs bsv

50 Jahre 1. JJJC Lünen

Zahlreiche aktive und ehemalige Vereinsmitglieder des 1. JJJC Lünen sowie viele Ehrengäste aus Sport, Verwaltung und Politik folgten der Einladung des 1. JJJC Lünen zur Feier anlässlich des 50-jährigen Vereinsjubiläums.

Um die Feier für alle Generationen interessant zu gestalten, wurde ein attraktives Programm auf die Beine gestellt. Zunächst begrüßte die 1. Vorsitzende des Vereins, Heike Tatsch, alle Anwesenden. In ihrer Ansprache hob sie die Wichtigkeit des Ehrenamtes und des bürgerschaftlichen Engagements besonders hervor. Danach ließen es sich Michaela Engelmeier, Vize-Präsidentin des Deutschen-Judo-Bundes und des Landessportbundes NRW, und Andreas Kleegräfe, Vize-Präsident des Nordrhein-Westfälischen Judobundes, nicht nehmen, gemeinsam ein paar Grußworte an die Festgesellschaft zu richten. Sie schwelgten dabei unter anderem in Erinnerungen, waren sie doch in ihrer Jugend selbst auch bei Judo-Veranstaltungen in Lünen aktiv. Den Reigen der Grußworte setzte der Sportdezernent und Erste Beigeordnete der Stadt Lünen, Horst Müller-Baß, fort und überbrachte die Grüße der Verwaltung. Schließlich ergriff noch Ursula Rempe für den Stadtsportverband das Wort und gratulierte dem 1. JJJC Lünen im Namen des SSV; auch sie blickte dabei kurz auf die 50-jährige Vereinsgeschichte zurück.

Damit es den kleineren Gästen nicht zu langweilig wurde, hatten die Veranstalter zum einen eine Kinderanimateurin engagiert, die mit den Kindern Luftballontiere und andere Sachen bastelte. Außerdem wurde noch eine kleine Tombola veranstaltet. Besonders spannend für die Kinder war der Besuch von Yoko, dem Maskottchen des Deutschen Judo-Bundes.

Die Gäste hatten Gelegenheit, in der ausgelegten Vereinschronik zu blättern und eine durchlaufende Diashow mit Fotos aus der Geschichte des 1. JJJC Lünen anzusehen. Des weiteren informierte eine Wandzeitung über den Prozess der Vereinsentwicklung, der im Herbst 2015 gestartet wurde. Als Erinnerung wurde eine Festzeitschrift ausgegeben.

Wie es sich für eine solche Feier gehört, wurden selbstverständlich auch Ehrungen vorgenommen: Die Vereinsgründer Manfred Schell und Jürgen Schell erhielten als „Dankeschön“ für die Idee, vor 50 Jahren Lünens ersten Judo-Verein zu gründen, ein Präsent. Aber auch Jubilare, die in diesem Jahr ein „rundes“ Vereinsjubiläum begehen, wurden mit Ehrengaben bedacht. Dies waren im Einzelnen: Manfred Redder (50 Jahre), Volker Hübner (45 Jahre), Nils Neumann (20 Jahre), Kevin Busch (15 Jahre), Jan Flinner und Gabi Hoppe (beide 10 Jahre).

Natürlich wurde auch Sportliches geboten. Zunächst zeigten die Judoka eine einstudierte Choreographie. Dies war besonders für die „sportartfremden“ Gäste interessant, weil sie so eine Vorstellung von der Sportart Judo bekamen. Außerdem zeigte eine Gruppe der Universität Dortmund eine spektakuläre Rock’n’Roll-Show, die bei so manchem schon beim Zuschauen zu Schweißausbrüchen führte. Den Abschluss der offiziellen Veranstaltung bildete die Bauchtanzgruppe Nurah, die die Zuschauer in das Reich von 1001 Nacht entführte.

Danach wurde mit Unterstützung von DJ Kevin noch inoffiziell weiter gefeiert und nach einem langen Tag noch fast bis in den Mai getanzt.

Yoko 2Ehrungen

Das Bild, das Herr Goldstein aufgenommen hat, zeigt (v. l.):

Heike Tatsch (1. Vorsitzende), Manfred Schell (Vereinsgründer), Nils Neumann (20 Jahre), Manfred Redder (50 Jahre), Kevin Busch (15 Jahre), Jan Flinner (10 Jahre), Volker Hübner (45 Jahre), Jürgen Schell (Vereinsgründer) und Martin Tatsch (2. Vorsitzender).

DSC00735 DSC00737 DSC00746 Yoko