1. Platz in der deutschen Einzelmeisterschaft für Heike Tatsch

Bei der mit über 340 Teilnehmern gut besuchten Deutschen Meisterschaft für über 30-jährige Judoka in Bonn konnte Heike Tatsch vom 1. JJJC Lünen souverän den Titel in ihrer Alters- und Gewichtsklasse erkämpfen.

 

In ihrer ersten Begegnung traf die Lünerin auf die körperlich starke Stefanie Willems aus Kerpen. Heike Tatsch konnte den Kampf zwar dominieren, es gelang ihr aber nicht, die Gegnerin zu werfen. Kurz vor Ablauf der verkürzten Kampfzeit, bei den „Oldies“ werden statt der üblichen 5 nur 3 Minuten gekämpft, konnte die JJJC-Kämpferin ihre Gegnerin jedoch in einen Haltegriff zwingen, der den Sieg brachte.

 

Im zweiten Kampf stand ihr dann eine Kämpferin aus Berlin gegenüber. Auch hier war Heike Tatsch klar überlegen und warf zunächst einen Uchi-Mata, für den sie eine mittlere Wertung erhielt, bevor sie die Berlinerin mit einem Fußfeger glatt auf den Rücken warf, was den vorzeitigen Sieg bedeutete.

 

Gegnerin im dritten und letzten Kampf war Katrin Schröer aus Soest, gegen die Heike Tatsch auf anderen Wettkämpfen schon erfolgreich war. Trotzdem war auch diese Gegnerin nicht zu unterschätzen. Heike Tatsch blieb allerdings konzentriert und zwang ihre Kontrahentin zu einem Fehler, wodurch diese die Lünerin bei einem Konterversuch auf sie aufzog und Heike Tatsch wiederum einen „Ippon“ (= voller Punkt) erhielt.

 

Somit gewann die Lünerin souverän und ohne Gegenwertung ihren ersten Deutschen Meistertitel.

 

Dass sie trotz ihrer mittlerweile 34 Jahre auch bei den „jüngeren Kämpferinnen“ gut mithalten kann, beweist die Kindertrainerin des 1. JJJC Lünen zur Zeit auch eindrucksvoll in der Regionalliga. Hier ist sie für den DSC Wanne-Eickel aktiv und seit inzwischen 12 Kämpfen in der Regionalliga ungeschlagen.

 

 

Julian Rosen belegt beim Kreiseinzelturnier der U11 in Dortmund einen hervorragenden zweiten Platz! Marvin Medzech erringt Platz drei!

Der TSV.Dortmund richtete das erste U11 m/w Turnier in diesem Jahr gemeinsam mit den Kreisen Dortmund und Unna/Hamm aus. Zwei Kämpfer des 1.JJJC-Lünen waren mit ihrem Trainer und Betreuer Rainer Langner angereist um eine Medaille zu erkämpfen. Beide hatte noch nicht viel Kampferfahrung, aber wollten trotzdem zeigen, was sie konnten. Ihre Trainer hatten sie gut darauf vorbereitet. Marvin war der erste an der Reihe, für Marvin und Julian war es da erstes offizielle Turnier.

 

Marvin konnte seinen ersten Kampf, trotz gutem Kampfeinsatz, nicht gewinnen und musste in die Trostrunde. Dort konnte er sich bis ins kleine Finale vorkämpfen, das dann mit einem guten dritten Platz belohnt wurde. Julian Rosen machte es um einiges besser. Er gewann alle seine Kämpfe und konnte sich bis ins Finale vorkämpfen. Den Endkampf machte er dann spannend. Er ging mit einer kleinen Wurftechnik in Führung und konnte seinen Vorsprung lange halten. Bis er dann einen Fehler machte den sein Gegner für sich nutzte. Mit einem hervorragenden 2 Platz stand er dann auf dem Treppchen.

 

Mit einem so guten Abschneiden seiner Schüler hatte Trainer Rainer Langner nicht gerechnet. Er war mit diesem Ergebnis mehr als zufrieden. Das lässt auf noch mehr gute Platzierungen hoffen. Die Einstellung seiner Kämpfer ist dafür genau richtig.

Trio vertritt den 1. JJJC bei der „Westdeutschen“

Mit drei von neun angetretenen Judoka des 1. JJJC Lünen schaffte immerhin ein Drittel die Qualifikation zur Westdeutschen Einzelmeisterschaft am 18.02. in Holzwickede.

In einem Starterfeld von ca. 180 Judoka der Altersklasse unter 17 Jahren konnte sich insbesondere Jan-Patrick Schnieders in seiner Gewichtsklasse -81 kg gut in Szene setzen.

Der Vize-Kreismeister zeigte sich am Wettkampftag äußerst konzentriert und ging zudem hoch motiviert zur Sache. Er verlor nur einen Kampf in der Vorrunde und gewann die anderen vier Begegnungen. Somit wurde der Co-Trainer der Kinder-Gruppe der Uhland-Halle verdient Bezirksmeister. Sollte er sich bis zur Westdeutschen von seiner Grippe erholt haben, so kann er bei entsprechender Leistung durchaus eine Chance haben, sich auch hier weit vorne zu platzieren.

Rene Finke, der als Kreismeister -73 kg an den Start ging, kämpfte zunächst auch sehr souverän auf. Bald zeigten sich bei ihm jedoch Konditionsprobleme, die ihn beinahe um eine Platzierung gebracht hätten. Im rechten Augenblick setzte er allerdings seine hervorragende Technik ein und sicherte sich so den Vize-Bezirkstitel. In seinem ersten U 17 – Jahr ist dies sicherlich schon ein toller Erfolg. Um sein Talent weiterhin unter Beweis stellen zu können, muss der noch junge Rene Finke jetzt allerdings an seiner Kondition arbeiten und sein Training intensivieren.

Die dritte Medaille für die Lünener holte Björn Osterburg, der bei der Kreismeisterschaft ja noch kampflos war. Bei der Bezirksmeisterschaft musste er drei Mal auf die Matte. Zwei Kämpfe gewann er, einmal war er einem körperlich starken Gegner unterlegen. Auch Björn qualifizerte sich als Vize-Bezirksmeister für die Westdeutschen Titelkämpfe in Holzwickede.

Keivn Busch legte zunächst auch furios los und kämpfte sich bis ins Halbfinale vor. Dort war dann allerdings Endstation für ihn. Nach zwei Siegenund zwie Niederlagen blieb ihm nur der Fünfte Platz.

Gideon Becherer, Christian Ludolf und Thomas Mlynarski konnten sich dieses Mal nicht in Medaillennähe platzieren und zahlten Lehrgeld.

Auch die sonst erfolgreichen Judo-Amazonen des 1. JJJC, Vanessa Wagner und Aileen Gössing, die beide als Kreismeisterinnen antraten, blieben bei der Bezirksmeisterschaft unter ihrer Form und schieden vorzeitig aus dem Geschehen aus.